Die Digitalisierung verändert den öffentlichen Sektor, wie kaum eine andere gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Die Aktivitäten von Staaten und öffentlichen Institutionen bewegen sich zunehmend im virtuellen Raum. Öffentliche Anspruchsgruppen, wie Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und NGOs, erwarten, dass sich der öffentliche Sektor für die Digitalisierung öffnet und deren Chancen zum Wohle der ganzen Gesellschaft nutzt.

Aber wie gut sind Staat und öffentliche Institutionen darauf vorbereitet? Welche Digitalisierungsthemen sind bedeutend, welche sind die größten Herausforderungen und in welchen Bereichen besteht Beratungs- und Weiterbildungsbedarf für die Akteure des öffentlichen Sektors?

Gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Digitale Transformation (EGDT) hat das Deutsche Institut für eGovernment (DIeGov) den „Trendmonitor 2018 – Digitalisierung des öffentlichen Sektors“ entwickelt, der alljährlich empirisch fundierte Antworten auf diese Fragen liefert.

Der „Trendmonitor 2018 – Digitalisierung des öffentlichen Sektors“ zeigt somit auf, welche Trends den öffentlichen Sektor im Rahmen der Digitalisierung prägen und zeichnet ein aussagekräftiges Bild zum Status quo der digitalen Transformation im öffentlichen Sektor.

Diese Umfrage richtet sich an Experten, Praktiker und Wissenschaftler, deren Tätigkeit mit dem öffentlichen Sektor zusammenhängt und dauert etwa 5-10 Minuten.

 


DIeGov LogoDas Deutsche Institut für eGovernment (DIeGov) ist ein international tätiges Institut für Beratung, angewandte Forschung und Wissensvermittlung im Bereich der Digitalisierung des öffentlichen Sektors. Unsere Dienstleistungen im Rahmen des eGovernment verstehen wir als sinnvolle und nachhaltige Ergänzung bereits bestehender eGovernment-Ansätze ebenso wie als gezielten Einstieg in die digitale Verwaltung.

 

Logo EGDTDie Europäische Gesellschaft für Digitale Transformation (EGDT) setzt sich dafür ein, die Chancen neuer technologischer Möglichkeiten effektiv zum Wohle der Gesellschaft in Europa zu nutzen. Die EGDT fordert eine intensive gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den technologischen Entwicklungen der heutigen Zeit zu der sie als unabhängige gesellschaftliche Institution einen entscheidenden Beitrag leisten möchte. Neben einem fruchtbaren zivilgesellschaftlichen Diskurs sind große Anstrengungen des öffentlichen und privaten Sektors nötig, um den Heraus­­forderungen des Digitalen Wandels gerecht zu werden. Insbesondere im Bereich Bildung – aber auch im Berufsleben – sind tiefgreifende und nachhaltige Anpassungen essen­tiell, damit Europa prosperieren kann und nicht den Anschluss an den internationalen Wett­bewerb verliert.


 

Hinweis zur Verwendung der erhobenen Daten und zum Datenschutz

Ihre Antworten fließen in eine Studie zur Bestandsaufnahme der digitalen Transformation im öffentlichen Sektor ein. Die daraus gewonnen Erkenntnisse sollen zu einer realistischen und empirisch fundierten Einschätzung der aktuellen Herausforderungen der digitalen Transformation im öffentlichen Sektor beitragen sowie wichtige Implikationen und Impulse zu ihrer weiteren Gestaltung bereitstellen. Die Ergebnisse der Studie werden publiziert und Ihnen bei Interesse zugesandt.

Dies ist eine anonyme Umfrage. Die gespeicherten Antworten enthalten keine auf Sie zurückzuführende Informationen, es sei denn bestimmte Fragen haben Sie explizit danach gefragt.

Diese Umfrage enthält 20 Fragen.